about

Oliver R. Meschnig
est. 1981
Künstler, Web Dev, Author, Denker, Mensch

Englisch Version below

Oliver R. Meschnig ist ein a/typischer Autodidakt. Nach dem Studium der Philosophie wurde ihm klar, dass Pinsel und Spachtel der Ausdrucksmacht von Wort und Schrift mindestens ebenbürtig sind.
Seine Werke beschreiben einen Horizont der Kontraste, unmittelbaren Dichotomien und unaufgelösten Differenzen. An diesem oszillieren die Grenzen des Ausdrucks zwischen Müll und Kunst, dem Digitalen und dem Analogen, stellen diese aber nicht unvereinbar gegenüber, sondern zeigen deren ubiquitäre Überschneidung und Kommutativität.
So finden auf der Straße gefundene Installationsrohre und kaputte Fahrradschläuche ebenso ihren Weg auf die Leinwand, wie NFC-Aufkleber, die auf den zweiten, digitalen Teil des Kunstwerks verlinken, der nur im Netz existiert. Den sich ankündigenden Gedankengängen folgend stellt sich die Frage nach dem Müll in der Kunst, nach ihrer Austauschbarkeit, der Verwert- und Nutzbarkeit sowie der Wertigkeit selbst. Wir finden uns auf der Suche nach dem Digital-Diskreten im Analogen, derselben Flüchtigkeit und Virtualität in der Realität.

Ordnungen, Traditionen, Kosmen sind immer schon angelegt mit einem inhärenten Umbruch, ihrer Negation, ihrer Revolution. Im Diskreten des Digitalen findet sich der neue Analogismus, aber war er jemals verschwunden oder überwunden? Die Aufhebung der Ordnung ist ihr von jeher inbegriffen. Die unmittelbare Differenz ihrer je eigenen Opposition ist kein Geburtsfehler der ihr anhaftet, sondern ihr identitätsstiftendes Moment. Dasjenige was sie zur Ordnung macht. Auf dem Boden des Arbiträren und des Chaos erwachsen, trägt sie eben dieses Chaos unaufgelöst in sich. Die Überwindung geschieht nur virtuell und oberflächlich. Dieses anti-dialektischen Impetus versuche ich in meiner Arbeit zu zeigen in der sich Post-Dichotomismen manifestieren. Ordnungen herauszufordern heißt ihnen gerecht zu werden. Genauso wie gegen sie zu verstoßen. Beides, Konformität und Revolte, sind jede für sich Herausforderungen an ihren epigenetischen, topologischen Unterbau.

Oliver R. Meschnig

bio

Oliver R. Meschnig
est. 1981
web dev, artist, writer, thinker, human

Born and grown up in the vicinity of three borders the artist had the challenging of thresholds and limits in his bloodstream before he even recognised it. Whilst surpassing the shackles of ignorance and pressure to conformity of his fellow inmates and leaving them behind in their bigotry, he never stopped fighting and struggling against this traits of society. Meanwhile the senses where sharpened and educated through the study of philosophy where he was touched and deeply moved by Nietzschean and Deleuzean thoughts. 

The Dionysian way to arts was always intriguing as a source, a well as well as a portal to the sinister, obscure and crooked spaces of mind. The Rhizom on the other hand prescribed a way to channel these thoughts and emotions in a horizontal, meandering, ever further reaching and evolving manner. Once the path was set the artist didn’t realise their significance at once. Too narrow minded was he by himself. Too stubborn to accept the way was not that of paper and ink, but of paint. Years passed by and the resource remained untouched and dormant but nevertheless powerful and culminating. Until a point in time – some years ago – where the energy which drove him mad for long periods of his life, found its way to the surface. More than that – it was not just some passive releasing like opening a valve. It was a mere painful carving out the innermost guts of the unknown beast which is called the mind and a transgression of the ever menacing depths of the soul. 

This dichotomy of surface and depth, of emotion and thought as well as dualities which we encounter every day like the digital and the analog, the social and the individual, the political and the private body show themselves as being just one side of the difference-agnostic coin in the artists paintings. Every self-annihilating opposition is erupting and at the same time expunged through a manic, delimitating outburst and brought down upon the canvas with every stroke.